EU-Strafzölle für Solarpaneele aus China

Es wurde beschlossen von der Europäischen Union entschieden, dass die Strafzölle für Solarpaneele aus China verlängert werden. Die EU geht somit gegen chinesische Firmen vor, die ihrer Meinung nach Produkte zu Dumping-Preisen auf dem europäischen Markt anbieten. Die Zölle treffen vor allem jene Firmen, die sich nicht an die Exportbedingungen, die zwischen China und Europa ausgehandelt wurden, halten. Es bleiben jedoch die meisten chinesischen Firmen straffrei.

Die Strafzölle wurden vor allem von der europäischen Solarbranche begrüßt, da durch die chinesische Konkurrenz der Preis auf Solarpaneelen weiter sank und durch die Zölle nun der Konkurrenz entgegengewirkt werden soll.

Marktvolumen von 21 Mrd. EUR

Erstmals strafte die EU auch jene Firmen, die von den Subventionen des chinesischen Staates profitiert haben. So wurden wegen der Subventionen schon Zölle von bis zu 11,5% verordnet. Mit der neuen Verordnung erreichen die Zölle bis zu 67,9%. So treffen chinesischen Unternehmen durchschnittlich Zölle von 47,7% die bei einem geschätzten Marktvolumen von 21 Milliarden Euro eine hohe Summe ausmachen können.

Die Zölle sollen die Preisverwässerung durch ausländische Produkte bekämpfen. Denn die Solarpannele aus chinesischer Produktion würden in Europa um einen nicht erreichbaren Niedrigpreis verkauft, der die europäische Wirtschaft schädigen wurde.

Branchenverband reicht Beschwerde ein

Die Erhöhung der Zölle folgte auf die Beschwerde des europäischen Branchenverbandes Pro-Sun der sich den staatlich subventionierten chinesischen Firmen schutzlos ausgeliefert sah. Jedoch ist der verhandelte Preis manchen Firmen immer noch zu niedrig, weshalb sie Klage beim EU-Gericht in Luxembourg gegen die beschlossenen Limits einreichten.

Solarpaneele sind nicht nur die einzigen Sonnenstrom-Produkte aus Asien, die für Brüssel von Relevanz sind. So wurde letzte Woche auch noch Strafzölle für Solarglas beschlossen. Sie gelten für ein halbes Jahr und Nach Auslauf der 6 Monate sollen die europäischen Staaten selbst entscheiden, ob sie die Zölle, wie bei den Solarpaneelen auf 2 Jahre verlängern.